Weitere Erläuterungen zur Bilanz nach IFRS 7 (Finanzinstrumente)

  (XLS:) Download

BUCHWERT DER FINANZINSTRUMENTE NACH BEWERTUNGSKATEGORIEN DES IAS 39

Mio. €

 

31.12.2016

 

31.12.2015

 

 

 

 

 

Erfolgswirksam zum Fair Value bewertete finanzielle Vermögenswerte

 

990

 

1.881

Kredite und Forderungen

 

134.623

 

128.198

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

 

17.707

 

15.219

Erfolgswirksam zum Fair Value bewertete finanzielle Schulden

 

2.358

 

2.399

Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Schulden

 

188.791

 

177.074

ÜBERLEITUNG DER BILANZPOSTEN ZU DEN KLASSEN DER FINANZINSTRUMENTE

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Überleitung der Bilanzposten zu den Klassen von Finanzinstrumenten, aufgeteilt nach den Buchwerten und Fair Values der Finanzinstrumente.

Der Fair Value von zu fortgeführten Anschaffungskosten bewerteten Finanzinstrumenten wie Forderungen und Verbindlichkeiten wird durch Abzinsung unter Berücksichtigung eines risikoadäquaten und laufzeitkongruenten Marktzinses ermittelt. Aus Wesentlichkeitsgründen wird der Fair Value für kurzfristige Bilanzposten grundsätzlich dem Bilanzwert gleichgesetzt.

In den zum Fair Value bewerteten Finanzinstrumenten sind auch Anteile an Personen- und Kapitalgesellschaften enthalten. Für diese Instrumente besteht kein aktiver Markt. Da die zukünftigen Cash-flows nicht zuverlässig ermittelt werden können, kann kein Marktwert mit Bewertungsmodellen ermittelt werden. Die Anteile dieser Gesellschaften werden zu Anschaffungskosten ausgewiesen.

  (XLS:) Download

ÜBERLEITUNG DER BILANZPOSTEN ZU DEN KLASSEN DER FINANZINSTRUMENTE ZUM 31. DEZEMBER 2015

 

 

ZUM FAIR VALUE BEWERTET

 

ZU FORT­GEFÜHRTEN ANSCHAF­FUNGS­KOSTEN BEWERTET

 

DERIVATIVE FINANZ­INSTRUMENTE IN SICHERUNGS­BEZIEHUNGEN

 

NICHT IM ANWENDUNGS­BEREICH DES IFRS 7

 

BILANZ­POSTEN ZUM 31.12.2015

Mio. €

 

Buchwert

 

Buchwert

 

Fair Value

 

Buchwert

 

Buchwert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

At Equity bewertete Anteile

 

 

 

 

 

10.904

 

10.904

Sonstige Beteiligungen

 

211

 

 

 

 

763

 

974

Forderungen aus Finanzdienst­leistungen

 

 

63.185

 

64.630

 

 

 

63.185

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

996

 

4.484

 

4.492

 

1.249

 

 

6.730

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

 

11.132

 

11.132

 

 

 

11.132

Forderungen aus Finanz­dienstleistungen

 

 

46.888

 

46.888

 

 

 

46.888

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

885

 

7.963

 

7.963

 

1.196

 

 

10.043

Wertpapiere

 

15.007

 

 

 

 

 

15.007

Zahlungsmittel, Zahlungsmittel­äquivalente und Termingeldanlagen

 

 

20.871

 

20.871

 

 

 

20.871

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzschulden

 

 

73.292

 

73.844

 

 

 

73.292

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

1.325

 

1.996

 

1.998

 

2.580

 

 

5.901

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minderheits­gesellschaftern gewährte Andienungs-/Ausgleichsrechte

 

 

3.933

 

3.783

 

 

 

3.933

Finanzschulden

 

 

72.313

 

72.313

 

 

 

72.313

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

 

20.460

 

20.460

 

 

 

20.460

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

1.074

 

5.551

 

5.551

 

3.725

 

 

10.350

  (XLS:) Download

ÜBERLEITUNG DER BILANZPOSTEN ZU DEN KLASSEN DER FINANZINSTRUMENTE ZUM 31. DEZEMBER 2016

 

 

ZUM FAIR VALUE BEWERTET

 

ZU FORT­GEFÜHRTEN ANSCHAF­FUNGS­KOSTEN BEWERTET

 

DERIVATIVE FINANZ­INSTRUMENTE IN SICHERUNGS­BEZIEHUNGEN

 

NICHT IM ANWENDUNGS­BEREICH DES IFRS 7

 

BILANZ­POSTEN ZUM 31.12.2016

Mio. €

 

Buchwert

 

Buchwert

 

Fair Value

 

Buchwert

 

Buchwert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

At Equity bewertete Anteile

 

 

 

 

 

8.616

 

8.616

Sonstige Beteiligungen

 

187

 

 

 

 

809

 

996

Forderungen aus Finanz­dienstleistungen

 

 

68.402

 

70.766

 

 

 

68.402

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

251

 

4.982

 

5.008

 

3.023

 

 

8.256

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

 

12.187

 

12.187

 

 

 

12.187

Forderungen aus Finanz­dienstleistungen

 

 

49.673

 

49.673

 

 

 

49.673

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

740

 

9.527

 

9.527

 

1.577

 

 

11.844

Wertpapiere

 

17.520

 

 

 

 

 

17.520

Zahlungsmittel, Zahlungsmittel­äquivalente und Termin­geldanlagen

 

 

19.265

 

19.265

 

 

 

19.265

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzschulden

 

 

66.358

 

66.932

 

 

 

66.358

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

885

 

1.859

 

1.863

 

1.745

 

 

4.488

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minderheits­gesellschaftern gewährte Andienungs-/Ausgleichsrechte

 

 

3.849

 

3.861

 

 

 

3.849

Finanzschulden

 

 

88.461

 

88.461

 

 

 

88.461

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

 

22.794

 

22.794

 

 

 

22.794

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

1.473

 

6.010

 

6.010

 

1.956

 

 

9.438

Die Ermittlung des Fair Value wird anhand einheitlicher Bewertungsmethoden sowie Bewertungsparameter vorgenommen. Die Durchführung der Fair Value Bewertung bei Finanzinstrumenten der Stufen 2 und 3 wird auf Basis zentraler Vorgaben in den einzelnen Konzernbereichen durchgeführt. Die angewandten Bewertungsmethoden sind unter der Angabe „Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden“ erläutert. Der Fair Value der den Minderheitsgesellschaftern gewährten Andienungs-/Ausgleichsrechten wird mittels eines Barwertmodells ermittelt, das auf der im Spruchverfahren durch das Landgericht München festgelegten Barabfindung einschließlich Ausgleichszahlung sowie der gesetzlichen Mindestverzinsung und einem laufzeitäquivalenten risikoadjustierten Diskontierungszinssatz basiert. Für weitere Informationen verweisen wir auf die Angabe „Minderheitsgesellschaftern gewährte Andienungs-/Ausgleichsrechte“. Bei den Forderungen in Stufe 3 wurde der Fair Value unter Berücksichtigung individueller Verlusterwartungen bestimmt, welche in einem wesentlichen Maße auf Annahmen des Unternehmens zur Bonität des Kontrahenten beruhen. Die Forderungen aus Finanzdienstleistungen werden der Stufe 3 zugeordnet, da für die Fair Value Ermittlung nicht auf einem aktiven Markt beobachtbare Parameter berücksichtigt werden.

Eine Übersicht der zum Fair Value bewerteten finanziellen Vermögenswerte und Schulden nach Stufen enthält die folgende Tabelle:

  (XLS:) Download

ZUM FAIR VALUE BEWERTETE FINANZIELLE VERMÖGENSWERTE UND SCHULDEN NACH STUFEN*

Mio. €

 

31.12.2015

 

Stufe 1

 

Stufe 2

 

Stufe 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*

Das Vorjahr wurde angepasst.

Langfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Beteiligungen

 

211

 

117

 

 

94

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

996

 

 

976

 

20

Kurzfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

885

 

 

879

 

6

Wertpapiere

 

15.007

 

15.007

 

 

Langfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Schulden

 

1.325

 

 

1.142

 

183

Kurzfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Schulden

 

1.074

 

 

1.006

 

68

  (XLS:) Download

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mio. €

 

31.12.2016

 

Stufe 1

 

Stufe 2

 

Stufe 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Beteiligungen

 

187

 

76

 

 

111

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

251

 

 

216

 

34

Kurzfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

740

 

 

734

 

6

Wertpapiere

 

17.520

 

17.520

 

 

Langfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Schulden

 

885

 

 

722

 

163

Kurzfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Schulden

 

1.473

 

 

1.406

 

67

  (XLS:) Download

FAIR VALUES DER ZU FORTGEFÜHRTEN ANSCHAFFUNGSKOSTEN BEWERTETEN FINANZIELLEN VERMÖGENSWERTE UND SCHULDEN NACH STUFEN

Mio. €

 

31.12.2015

 

Stufe 1

 

Stufe 2

 

Stufe 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fair Values der zu fortgeführten Anschaffungskosten bewerteten finanziellen Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Forderungen aus Finanz­dienstleistungen

 

111.518

 

 

 

111.518

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

11.132

 

 

10.975

 

157

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

12.455

 

677

 

6.203

 

5.576

Zahlungsmittel, Zahlungsmittel­äquivalente und Termin­geldanlagen

 

20.871

 

20.467

 

405

 

Fair Values der zu fortgeführten Anschaffungs­kosten bewerteten finanziellen Vermögenswerte

 

155.977

 

21.144

 

17.583

 

117.251

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fair Values der zu fortgeführten Anschaffungs­kosten bewerteten finanziellen Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Minderheits­gesellschaftern gewährte Andienungs-/Ausgleichsrechte

 

3.783

 

 

 

3.783

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

20.460

 

 

20.460

 

Finanzschulden

 

146.156

 

23.675

 

122.420

 

61

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

7.550

 

269

 

7.185

 

95

Fair Values der zu fortgeführten Anschaffungs­kosten bewerteten finanziellen Schulden

 

177.949

 

23.944

 

150.066

 

3.940

  (XLS:) Download

 

Mio. €

 

31.12.2016

 

Stufe 1

 

Stufe 2

 

Stufe 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fair Values der zu fortgeführten Anschaffungskosten bewerteten finanziellen Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Forderungen aus Finanz­dienstleistungen

 

120.438

 

 

 

120.438

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

12.187

 

 

11.977

 

210

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

14.535

 

550

 

6.695

 

7.289

Zahlungsmittel, Zahlungsmittel­äquivalente und Termingeldanlagen

 

19.265

 

18.838

 

426

 

Fair Values der zu fortgeführten Anschaffungskosten bewerteten finanziellen Vermögenswerte

 

166.915

 

19.389

 

19.099

 

128.427

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fair Values der zu fortgeführten Anschaffungskosten bewerteten finanziellen Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Minderheits­gesellschaftern gewährte Andienungs-/Ausgleichsrechte

 

3.861

 

 

 

3.861

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

22.794

 

 

22.794

 

Finanzschulden

 

155.394

 

39.391

 

114.198

 

1.804

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

7.873

 

537

 

7.159

 

177

Fair Values der zu fortgeführten Anschaffungs­kosten bewerteten finanziellen Schulden

 

189.921

 

39.928

 

144.151

 

5.842

  (XLS:) Download

DERIVATIVE FINANZINTRUMENTE MIT SICHERUNGSBEZIEHUNGEN NACH STUFEN

Mio. €

 

31.12.2015

 

Stufe 1

 

Stufe 2

 

Stufe 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

1.249

 

 

1.249

 

Kurzfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

1.196

 

 

1.196

 

Langfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Schulden

 

2.580

 

 

2.573

 

7

Kurzfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Schulden

 

3.725

 

 

3.725

 

  (XLS:) Download

 

Mio. €

 

31.12.2016

 

Stufe 1

 

Stufe 2

 

Stufe 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

3.023

 

 

3.019

 

4

Kurzfristige Vermögenswerte

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

1.577

 

 

1.577

 

Langfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Schulden

 

1.745

 

 

1.745

 

0

Kurzfristige Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige finanzielle Schulden

 

1.956

 

 

1.956

 

Die Zuordnung der Fair Values zu den drei Stufen der Fair Value Hierarchie richtet sich nach der Verfügbarkeit beobachtbarer Marktpreise. In Stufe 1 werden Fair Values von Finanzinstrumenten gezeigt, für die ein Preis direkt auf einem aktiven Markt ermittelt werden kann. Darunter fallen zum Beispiel Wertpapiere und zum Fair Value bewertete sonstige Beteiligungen. Fair Values in Stufe 2, beispielsweise von Derivaten, werden auf Basis von beobachtbaren Marktdaten gemäß marktbezogener Bewertungsverfahren ermittelt. Hierbei werden insbesondere Währungskurse, Zinskurven sowie Rohstoffpreise verwendet, welche an den entsprechenden Märkten beobachtbar sind und über Preisserviceagenturen bezogen werden. Stufe 3 Fair Values errechnen sich über Bewertungsverfahren, bei denen nicht auf dem aktiven Markt beobachtbare Faktoren einbezogen werden. Im Volkswagen Konzern sind der Stufe 3 langfristige Warentermingeschäfte zugeordnet, da für die Bewertung die am Markt vorhandenen Kurse extrapoliert werden müssen. Die Extrapolation erfolgt auf Basis von beobachtbaren Inputfaktoren für die unterschiedlichen Rohstoffe, welche über Preisserviceagenturen bezogen werden. Des Weiteren werden in der Stufe 3 Optionen auf Eigenkapitalinstrumente und Restwertsicherungsmodelle gezeigt. Für die Bewertung der Eigenkapitalinstrumente werden dabei insbesondere die jeweiligen Unternehmensplanungen sowie unternehmensindividuellen Diskontzinssätze verwendet. Wesentlicher Inputfaktor zur Bestimmung des Fair Value für die Restwertsicherungsmodelle sind Prognosen sowie Schätzungen von Gebrauchtwagenrestwerten der entsprechenden Modelle.

  (XLS:) Download

ENTWICKLUNG DER ZUM FAIR VALUE BEWERTETEN BILANZPOSTEN BASIEREND AUF STUFE 3*

Mio. €

 

Zum Fair Value bewertete finanzielle Vermögenswerte

 

Zum Fair Value bewertete finanzielle Schulden

 

 

 

 

 

*

Das Vorjahr wurde angepasst.

Stand am 01.01.2015

 

178

 

249

Währungsänderungen

 

7

 

0

Gesamtergebnis

 

0

 

157

erfolgswirksam

 

−1

 

144

erfolgsneutral

 

0

 

13

Zugänge (Zukäufe)

 

−53

 

Realisierungen

 

−12

 

−99

Umgliederung in Stufe 2

 

0

 

−56

Stand am 31.12.2015

 

119

 

251

 

 

 

 

 

Erfolgswirksam erfasste Ergebnisse

 

−1

 

−144

Sonstiges betriebliches Ergebnis

 

 

davon entfallen auf zum Bilanzstichtag gehaltene Vermögenswerte/Schulden

 

 

Finanzergebnis

 

−1

 

−144

davon entfallen auf zum Bilanzstichtag gehaltene Vermögenswerte/Schulden

 

−1

 

−98

  (XLS:) Download

 

Mio. €

 

Zum Fair Value bewertete finanzielle Vermögenswerte

 

Zum Fair Value bewertete finanzielle Schulden

 

 

 

 

 

Stand am 01.01.2016

 

119

 

251

Währungsänderungen

 

0

 

0

Gesamtergebnis

 

24

 

97

erfolgswirksam

 

17

 

100

erfolgsneutral

 

7

 

−3

Zugänge (Zukäufe)

 

23

 

Realisierungen

 

−9

 

−89

Umgliederung in Stufe 2

 

−6

 

−30

Stand am 31.12.2016

 

152

 

230

 

 

 

 

 

Erfolgswirksam erfasste Ergebnisse

 

17

 

−100

Sonstiges betriebliches Ergebnis

 

 

davon entfallen auf zum Bilanzstichtag gehaltene Vermögenswerte/Schulden

 

 

Finanzergebnis

 

17

 

−100

davon entfallen auf zum Bilanzstichtag gehaltene Vermögenswerte/Schulden

 

14

 

−74

Die Umgliederungen zwischen den Stufen der Fair Value Hierarchie werden zu den jeweiligen Berichtsstichtagen berücksichtigt. Die Umgliederungen aus Stufe 3 in Stufe 2 beinhalten Warentermingeschäfte, für die aufgrund der abnehmenden Restlaufzeit beobachtbare Marktkurse zur Bewertung zur Verfügung stehen, sodass keine Extrapolation mehr notwendig ist. Es gab keine Verschiebungen zwischen weiteren Stufen der Fair Value Hierarchie.

Für den Fair Value der Warentermingeschäfte ist der Rohstoffpreis die wesentliche Risikovariable. Mittels Sensitivitätsanalyse wird der Effekt von Änderungen des Rohstoffpreises auf das Ergebnis nach Ertragsteuern und das Eigenkapital dargestellt.

Wenn die Rohstoffpreise der der Stufe 3 zugeordneten Warentermingeschäfte zum 31. Dezember 2016 um 10 % höher (niedriger) gewesen wären, wäre das Ergebnis nach Ertragsteuern um 6 Mio. € (Vorjahr: 6 Mio. €) und das Eigenkapital um 3 Mio. € (Vorjahr: 2 Mio. €) höher (niedriger) ausgefallen.

Die für die Bewertung der vom Unternehmen gehaltenen Optionen auf Eigenkapitalinstrumente maßgebliche Risikovariable ist der jeweilige Unternehmenswert. Mittels einer Sensitivitätsanalyse werden Effekte aus einer Änderung der Risikovariablen auf das Ergebnis nach Ertragsteuern dargestellt.

Wenn die unterstellten Unternehmenswerte um 10 % höher werden, würde das Ergebnis nach Ertragsteuern um 1 Mio. € (Vorjahr: 1 Mio. €) höher ausfallen. Wenn die unterstellten Unternehmenswerte um 10 % niedriger werden, würde das Ergebnis nach Ertragsteuern um 1 Mio. € (Vorjahr: 1 Mio. €) niedriger ausfallen.

Restwertrisiken resultieren aus Absicherungsvereinbarungen mit dem Handel, wonach im Rahmen von Rückkaufverpflichtungen aus abgeschlossenen Leasingverträgen entstehende Ergebnisauswirkungen aus marktbedingten Schwankungen der Restwerte teilweise vom Volkswagen Konzern getragen werden.

Für den Fair Value der Optionen aus Restwertrisiken sind die Marktpreise von Gebrauchtwagen die wesentliche Risikovariable. Mittels Sensitivitätsanalyse werden die Auswirkungen von Änderungen der Gebrauchtwagenpreise auf das Ergebnis nach Ertragsteuern quantifiziert.

Wenn die Gebrauchtwagenpreise der im Restwertsicherungsmodell enthaltenen Fahrzeuge zum 31. Dezember 2016 um 10 % höher gewesen wären, wäre das Ergebnis nach Ertragsteuern um 249 Mio. € höher ausgefallen. Wenn die Gebrauchtwagenpreise der im Restwertsicherungsmodell enthaltenen Fahrzeuge zum 31. Dezember 2016 um 10 % niedriger gewesen wären, wäre das Ergebnis nach Ertragsteuern um 249 Mio. € niedriger ausgefallen.

AUFRECHNUNG VON FINANZIELLEN VERMÖGENSWERTEN UND VERBINDLICHKEITEN

Die nachfolgenden Tabellen enthalten Angaben zu den Effekten zu Aufrechnungen in der Bilanz sowie die potenziellen finanziellen Auswirkungen einer Aufrechnung im Fall von Instrumenten, die Gegenstand einer rechtlich durchsetzbaren Aufrechnungs-Rahmenvereinbarung oder einer ähnlichen Vereinbarung sind.

  (XLS:) Download

 

 

 

 

 

BETRÄGE, DIE IN DER BILANZ NICHT SALDIERT WERDEN

 

 

Mio. €

 

Brutto­betrag angesetzter finanzieller Vermögens­werte

 

Brutto­betrag angesetzter finanzieller Verbind­lichkeiten, die in der Bilanz saldiert werden

 

Netto­betrag finanzieller Vermög­ens­werte, die in der Bilanz ausge­wiesen werden

 

Finanz­instru­mente

 

Erhaltene Sicher­heiten

 

Netto­betrag am 31.12.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Derivative Finanzinstrumente

 

4.326

 

 

4.326

 

−2.201

 

−123

 

2.002

Forderungen aus Finanzdienst­leistungen

 

110.396

 

−323

 

110.073

 

 

−16

 

110.057

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

11.243

 

−111

 

11.132

 

0

 

−231

 

10.901

Wertpapiere

 

15.007

 

 

15.007

 

 

 

15.007

Zahlungsmittel, Zahlungsmittel­äquivalente und Termingeldanlagen

 

20.871

 

 

20.871

 

 

 

20.871

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

12.670

 

−11

 

12.658

 

 

 

12.658

  (XLS:) Download

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BETRÄGE, DIE IN DER BILANZ NICHT SALDIERT WERDEN

 

 

Mio. €

 

Brutto­betrag angesetzter finanzieller Vermögens­werte

 

Brutto­betrag angesetzter finanzieller Verbind­lichkeiten, die in der Bilanz saldiert werden

 

Netto­betrag finanzieller Vermög­ens­werte, die in der Bilanz ausge­wiesen werden

 

Finanz­instru­mente

 

Erhaltene Sicher­heiten

 

Netto­betrag am 31.12.2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Derivative Finanzinstrumente

 

5.591

 

 

5.591

 

−3.425

 

−175

 

1.990

Forderungen aus Finanzdienst­leistungen

 

118.470

 

−395

 

118.075

 

 

−65

 

118.010

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

12.188

 

−2

 

12.187

 

0

 

−7

 

12.179

Wertpapiere

 

17.520

 

 

17.520

 

 

 

17.520

Zahlungsmittel, Zahlungsmittel­äquivalente und Termingeldanlagen

 

19.265

 

 

19.265

 

 

 

19.265

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

14.709

 

−14

 

14.695

 

0

 

 

14.695

  (XLS:) Download

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BETRÄGE, DIE IN DER BILANZ NICHT SALDIERT WERDEN

 

 

Mio. €

 

Brutto­betrag angesetzter finanzieller Verbind­lichkeiten

 

Brutto­betrag angesetzter finanzieller Vermög­ens­werte, die in der Bilanz saldiert werden

 

Netto­betrag finanzieller Verbind­lichkeiten, die in der Bilanz ausge­wiesen werden

 

Finanz­instru­mente

 

Gestellte Sicher­heiten

 

Netto­betrag am 31.12.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minderheits­gesellschaftern gewährte Andienungs-/Ausgleichsrechte

 

3.933

 

 

3.933

 

 

 

3.933

Derivative Finanzinstrumente

 

8.703

 

 

8.703

 

−2.178

 

−12

 

6.514

Finanzschulden

 

145.604

 

 

145.604

 

 

−3.587

 

142.018

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

20.571

 

−111

 

20.460

 

0

 

 

20.460

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

7.882

 

−335

 

7.547

 

 

 

7.547

  (XLS:) Download

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BETRÄGE, DIE IN DER BILANZ NICHT SALDIERT WERDEN

 

 

Mio. €

 

Brutto­betrag angesetzter finanzieller Verbind­lichkeiten

 

Brutto­betrag angesetzter finanzieller Vermög­ens­werte, die in der Bilanz saldiert werden

 

Netto­betrag finanzieller Verbind­lichkeiten, die in der Bilanz ausge­wiesen werden

 

Finanz­instru­mente

 

Gestellte Sicher­heiten

 

Netto­betrag am 31.12.2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minderheits­gesellschaftern gewährte Andienungs-/Ausgleichsrechte

 

3.849

 

 

3.849

 

 

 

3.849

Derivative Finanzinstrumente

 

6.058

 

 

6.058

 

−3.427

 

−24

 

2.607

Finanzschulden

 

154.819

 

 

154.819

 

 

−3.041

 

151.778

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

22.796

 

−2

 

22.794

 

0

 

 

22.794

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

8.278

 

−409

 

7.869

 

 

 

7.869

In der Spalte „Finanzinstrumente“ werden die Beträge ausgewiesen, die Gegenstand einer Aufrechnungs-Rahmenvereinbarung sind, aber wegen Nichterfüllung der Voraussetzungen für eine Saldierung in der Bilanz nicht aufgerechnet wurden. In der Spalte „Erhaltene Sicherheiten“ beziehungsweise „Gestellte Sicherheiten“ sind die bezogen auf die Gesamtsumme der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten erhaltenen beziehungsweise verpfändeten Beträge von Barsicherheiten und Sicherheiten in Form von Finanzinstrumenten ausgewiesen, welche die Kriterien für eine Aufrechnung in der Bilanz nicht erfüllen.

  (XLS:) Download

ENTWICKLUNG DER WERTBERICHTIGUNGEN AUS KREDITRISIKEN AUF FINANZIELLE VERMÖGENSWERTE

Mio. €

 

Einzel­wert­berichti­gungen

 

Portfolio­basierte Wertberich­tigungen

 

2016

 

Einzel­wert­berichti­gungen

 

Portfolio­basierte Wertberich­tigungen

 

2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand am 01.01.

 

2.142

 

1.970

 

4.112

 

2.269

 

1.665

 

3.933

Währungs- und sonstige Veränderungen

 

90

 

−12

 

78

 

−115

 

−6

 

−121

Änderungen Konsolidierungskreis

 

−25

 

0

 

−25

 

−19

 

−4

 

−23

Zuführung

 

663

 

727

 

1.390

 

702

 

628

 

1.330

Inanspruchnahme

 

429

 

 

429

 

356

 

 

356

Auflösung

 

404

 

453

 

857

 

362

 

290

 

652

Umgliederung

 

56

 

−56

 

0

 

23

 

−23

 

0

Stand am 31.12.

 

2.092

 

2.175

 

4.268

 

2.142

 

1.970

 

4.112

Die Wertberichtigungen betreffen im Wesentlichen die mit den Forderungen aus dem Finanzdienstleistungsgeschäft verbundenen Kreditrisiken.

ASSET-BACKED-SECURITIES-TRANSAKTIONEN

Zur Refinanzierung des Finanzdienstleistungsgeschäfts durchgeführte Asset-Backed-Securities-Transaktionen mit finanziellen Vermögenswerten in Höhe von 24.191 Mio. € (Vorjahr: 23.245 Mio. €) sind in den Anleihen, Schuldverschreibungen und Verbindlichkeiten aus Darlehen enthalten. Der korrespondierende Buchwert der Forderungen aus dem Kunden- und Händlerfinanzierungs- sowie dem Finanzierungsleasinggeschäft beträgt 26.184 Mio. € (Vorjahr: 26.415 Mio. €). Im Rahmen der Asset-Backed-Securities-Transaktionen wurden insgesamt Sicherheiten in Höhe von 43.847 Mio. € (Vorjahr: 34.717 Mio. €) gestellt. Dabei werden die erwarteten Zahlungen an strukturierte Unternehmen abgetreten und das Sicherungseigentum an den finanzierten Fahrzeugen übertragen. Diese Asset-Backed-Securities-Transaktionen führten nicht zu einem bilanziellen Abgang der Forderungen aus dem Finanzdienstleistungsgeschäft, da Delkredere- und Zahlungszeitpunktrisiken im Konzern zurückbehalten wurden. Der Unterschiedsbetrag zwischen den abgetretenen Forderungen und den dazugehörigen Verbindlichkeiten resultiert aus unterschiedlichen Konditionen sowie dem vom Volkswagen Konzern selbst gehaltenen Anteil an den verbrieften Schuldverschreibungen und dem Anteil der innerhalb des Konzerns finanzierten Fahrzeuge.

Ein Großteil der öffentlichen und privaten Asset-Backed-Securities-Transaktionen des Volkswagen Konzerns können vorzeitig zurückgezahlt werden (sogenannter clean-up call), wenn weniger als 9 % beziehungsweise 10 % des ursprünglichen Transaktionsvolumens ausstehen. Die abgetretenen Forderungen können kein weiteres Mal abgetreten werden oder anderweitig als Sicherheit dienen. Die Ansprüche der Schuldverschreibungsinhaber sind auf die abgetretenen Forderungen begrenzt, und die Zahlungseingänge aus diesen Forderungen sind für die Tilgung der korrespondierenden Verbindlichkeit bestimmt.

Zum 31. Dezember 2016 betrug der Fair Value der abgetretenen und weiterhin bilanzierten Forderungen 27.856 Mio. € (Vorjahr: 25.161 Mio. €). Der Fair Value der verbundenen Verbindlichkeiten belief sich zu diesem Stichtag auf 24.424 Mio. € (Vorjahr: 23.000 Mio. €).

Der Konzern der Volkswagen Financial Services AG ist vertraglich verpflichtet, den in ihrem Konzernabschluss konsolidierten strukturierten Unternehmen unter bestimmten Voraussetzungen Finanzmittel zu übertragen. Da die Forderungsübertragung auf die Zweckgesellschaft als stille Zession erfolgt, ist es möglich, dass die Forderung bereits bei der Originatorin rechtswirksam gemindert wurde, zum Beispiel wenn der Forderungsschuldner gegenüber einer Gesellschaft des Volkswagen Konzerns wirksam aufrechnet. Für die daraus entstehenden Ausgleichsansprüche gegenüber der Zweckgesellschaft ist dann eine Sicherheitsleistung zu entrichten, wenn zum Beispiel das Rating der relevanten Konzerngesellschaft auf einen vertraglich festgelegten Referenzwert sinkt.